Willkommen bei Wildpflanzen
Suchen:
Wildpflanzen Portal
Hauptmenü
Wildblumen im Porträt
Register der Wildpflanzen
Fachfirmen
Impressum

Wildpflanzen für Garten und Landschaft
hier erhältlich

Iris pseudacorus - Sumpfschwertlilie
Druckversion   Druckversion
Iris pseudacorus - Sumpfschwertlilie Iris pseudacorus - Sumpfschwertlilie

Familie Iridaceae - Schwertliliengewächse
Mehrjährige Sumpf- und Wasserpflanze
Höhe 40-100 cm, Wassertiefe 0-20 cm, dottergelbe Blüten von Juni bis Juli.

Bezugsquellen

Weitere Namen: Wasserschwertlilie, Gelbe Schwertlilie, Falscher Kalmus



Natürliches Vorkommen

Europa, Mittelmeerraum, Vorderasien, Sibirien.
An Ufern stehender oder langsam fließender Gewässer. In Gräben, Auewäldern und Sümpfen. Auf nassen oder zeitweise überschwemmten, nährstoffreichen Sumpfhumusböden.

Verbreitet vorkommend Geschützt!



Iris pseudacorus - Sumpfschwertlilie
Iris pseudacorus - Sumpfschwertlilie Verwendung im Garten

An Gartenteichen, Bachufern, in sonnigen bis halbschattigen Lagen (auch im Schatten wachsend, dort aber nicht oder nur wenig blühend). Zur Uferbepflanzung, als Schilf- und Sumpfpflanze. Auch geeignet zur Bepflanzung dauernasser Böden (Staunässe). Bevorzugt nährstoffreichen, humosen und feuchten bis nassen Grund in schwach saurem oder basischem Milieu, anspruchslos. Wasserreinigend. Geeignet zur Uferbefestigung. Verbreitung in erster Linie vegetativ durch dicke, kriechende Wurzelrhizome oder durch sich ablösende und dann schwimmende Rhizomteile. Generative Ausbreitung durch zahlreiche, fast erbsengroße, bis zu 12 Monaten schwimmfähige Samen. Sehr schöne, konkurrenzstarke, aber nicht verdrängende Blume. Wird vor allem von langrüsseligen Hummeln besucht. Passt gut in artenreiche Anlagen. Schöne und dauerhafte Schnittblume für Wildblumensträuße.

siehe auch...


Gärtnerische Vermehrung: möglichst frisch geerntete Saat von November bis April (Mai) als Kaltkeimer
Vegetativ durch Teilung des Wurzelrhizoms.



Bedeutung in der Medizin

Die Sumpfschwertlilie wird gern als Arzneipflanze bezeichnet. Unklar ist jedoch nach wie vor, für welche Anwendungen sie in Frage kommt. Tatsache ist, dass sie in allen Teilen giftig ist. Die enthaltenen, scharf schmeckenden Inhaltsstoffe sind bisher noch nicht erforscht und wirken auch nach dem Trocknen noch toxisch.

Hinweis...




Copyright © Wildstauden.de 1996-2015
Powered & hosted by RCE::HH © RCE
CMS is licensed under the GNU GPL