Willkommen bei Wildpflanzen
Suchen:
Wildpflanzen Portal
Hauptmenü
Wildblumen im Porträt
Register der Wildpflanzen
Fachfirmen
Impressum

Wildpflanzen für Garten und Landschaft
hier erhältlich

Convallaria majalis - Maiglöckchen
Druckversion   Druckversion
Convallaria majalis - Maiglöckchen Convallaria majalis - Maiglöckchen

Familie Convallariaceae - Maiglöckchengewächse
Mehrjährige Staude
Höhe 10-20cm, weiße, duftende Blüten von Mai bis Juni

Bezugsquellen

Weitere Namen: Maiblume, Mairöschen, Maischellen



Natürliches Vorkommen

Europa, Ost- und Westasien.
In Laub- und Laubmischwäldern, in reinen Kiefernwäldern, auf Felsschotter.
An frischen, schattigen bis halbschattigen Standorten. Auf tiefgründigen und mäßig nährstoffreichen, sommerwarmen Waldhumusböden

Verbreitet vorkommend, Geschützt!



Convallaria majalis - Maiglöckchen Verwendung im Garten

An frischen bis trockenen, sommerwarmen und bevorzugt schwach sauren bis alkalischen, gern auch kalkhaltigen Standorten. Sowohl im vollen Schatten (hier weniger blühfreudig) als auch im Halbschatten zur flächigen Pflanzung geeignet. Breitet sich mitunter stark durch Wurzelrhizome aus, daher nicht in Gesellschaft konkurrenzschwacher Stauden pflanzen. Sehr schöne, dauerhafte Schnittblume für kleine Wildblumensträuße, lieblich duftend (Parfümpflanze). Zur Unterpflanzung von Gehölzen genauso geeignet wie an absonnigen bis halbschattigen Gartenwegen oder zur Böschungsbefestigung. Bevorzugt lockeren, durchlässigen, humosen nicht zu fetten Mullboden. Giftige Arzneipflanze.

Gärtnerische Vermehrung: Vegetativ durch Teilung der Wurzelrhizome.



Bedeutung in der Medizin

Alte Arzneipflanze. Auch in geringen Dosen durch digitalisähnlich wirkende Glykoside und Saponine toxisch, wobei nur die Glykoside als arzneilich relevanter Bestandteil einzustufen sind. Die Saponine hingegen führen schon bei vorsichtiger Anwendung zu Darmstörungen, Durchfällen und, höher dosiert, zu Vergiftungserscheinungen.
Wirkungsweise: Als Herzmittel in der pharmazeutischen Industrie.
Die Wirkstoffe sind primär in den Blättern und Wurzeln enthalten. Die Früchte enthalten nur geringe Mengen an Glykosiden. Die Blüten beinhalten ätherische Öle und können in getrocknetem Zustand als Niespulver verwandt werden.


Hinweis...



Convallaria majalis - Maiglöckchen

Copyright © Wildstauden.de 1996-2015
Powered & hosted by RCE::HH © RCE
CMS is licensed under the GNU GPL