Willkommen bei Wildpflanzen
Suchen:
Wildpflanzen Portal
Hauptmenü
Wildblumen im Porträt
Register der Wildpflanzen
Fachfirmen
Impressum

Wildpflanzen für Garten und Landschaft
hier erhältlich

Angelica archangelica (Archangelica officinalis) - Echte Engelwurz
Druckversion   Druckversion
Angelica archangelica (Archangelica officinalis) - Echte Engelwurz Angelica archangelica (Archangelica officinalis) - Echte Engelwurz

Familie Apiaceae - Doldengewächse
Mehrjährige Staude (gelegentlich auch nur zweijährig).
Höhe 80-250 cm, nur einmal blühend mit grünlich-weißen Blüten von Juli bis September.

Bezugsquellen

Weitere Namen: Edle Engelwurz, Erzengelwurz, Brustwurz, Heiligenbitter, Zahnwurzel



Natürliches Vorkommen

Nord- und Mitteleuropa, Nordasien, Kaukasus.
An Ufern, in Gräben und im Weidengebüsch.
Auf feuchten bis nassen, im Sommer auch trockenen, nährstoffreichen, kiesig-sandigen Lehm- und Tonböden.

Selten vorkommend.



Angelica archangelica (Archangelica officinalis) - Echte Engelwurz Verwendung im Garten

An feuchten bis wechselnassen oder nassen, sonnigen bis halbschattigen Standorten. An Ufern, im Sumpfbeet oder in der Feuchtwiese, auf nährstoffreichen, nicht zu sauren, sandigen oder kiesigen Lehm- und Tonböden. Auch geeignet zur Bepflanzung dauernasser Böden (Staunässe). Salzverträglich.
Verbreitet sich vegetativ nur wenig durch Verzweigung des Wurzelrhizoms. Bildet an zusagendem Standort jedoch Jungpflanzen durch Sämlinge. Stattliche Wiesenblume, die hauptsächlich von Fliegen und Käfern bestäubt wird. Die jungen Blätter und Stängel eignen sich als Gemüse für Suppen und Salate.

Gärtnerische Vermehrung: Möglichst frisch geerntete Saat von Oktober bis April (Mai) als Kaltkeimer.



Bedeutung in der Medizin

Alte Heilpflanze. Verwendung der knolligen, bitter schmeckenden Wurzeln bei Magenbeschwerden (Kräuterlikör). Wirkt appetitanregend, krampf- und blähungslösend. Die enthaltenen ätherischen Öle, Gerbstoffe und Harze finden Verwendung in Salben, Pulver, Tinkturen, Badezusätzen und als Tee. Ähnlich, aber etwas weniger stark wie beim Bärenklau (Heracleum sphondyllium) kann der Kontakt mit der Pflanze oder mit dem Saft nach mehreren Tagen zu Kontaktallergien (Geschwüren, Brandblasen und Pusteln) führen. Besonders stark sind die Symptome unter Sonneneinstrahlung. Giftig bei arzneilicher Überdosierung.

Hinweis...




Copyright © Wildstauden.de 1996-2015
Powered & hosted by RCE::HH © RCE
CMS is licensed under the GNU GPL